Dialog zur Klimaökonomie

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) koordiniert den Dialog zur Klimaökonomie, den Begleitprozess zum BMBF Förderschwerpunkt Ökonomie des Klimawandels (Phase 2)

Angesichts des zunehmenden Klimawandels, und den damit verbundenen Unsicherheiten und Risiken, intensiviert sich auch die Diskussion über dessen wirtschaftliche Auswirkungen. Mit dem Förderschwerpunkt Ökonomie des Klimawandels (Phase 2) finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) deshalb bis Ende 2022 insgesamt 29 Forschungsprojekte, die Kompetenzen auf dem Gebiet der Klimaökonomie ausbauen und somit fundiertes, lösungsorientiertes Wissen bereitstellen. Die breit gefächerten Projekte wurden dazu inhaltlich in vier Themenschwerpunkte und ein Querschnittsthema eingeteilt:

1. Klimaschutz & Transformation: Dekarbonisierung - Wettbewerbsfähigkeit - Lebensqualität

2. Klimaschutz: Instrumente und Politiken nach COP21

3. Umgang mit Klimarisiken

4. Internationale Klimapolitik

Querschnittsthema: Finanzmärkte, Finanzwirtschaft und Finanzierung

Die Vielzahl der Ergebnisse, die zu den verschiedensten klimaökonomischen Forschungsfragen generiert werden, sollen dabei über die Grenzen der Fach-Community hinaus kommuniziert werden. Um diesen Wissenstransfer zu unterstützen und damit den Austausch zwischen Forschung und Praxis zu intensivieren, wird der Förderschwerpunkt Ökonomie des Klimawandels (Phase 2) von dem Projekt Dialog zur Klimaökonomie begleitet und unterstützt. Eingeladen zum Dialog mit der klimaökonomischen Wissenschaft sind Unternehmen, NGOs, Behörden und Vertreter aus Politik und Gesellschaft.

 

Ziele des Dialogs zur Klimaökonomie

Der Dialog zur Klimaökonomie ist nicht auf eine Präsentation der vielfältigen Ergebnisse der Projekte des Förderschwerpunkts Ökonomie des Klimawandels (Phase 2) beschränkt, sondern verfolgt insbesondere die folgenden Ziele:

  • Austausch und Kooperation mit Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft fördern, um einen lebendigen Dialog zu gewährleisten
  • Generelle Stärkung der Anwendungsorientierung und Praxisnähe der klimaökonomischen Forschung
  • Steigerung der Sichtbarkeit klimaökonomischer Forschung im gesellschaftlichen Diskurs
  • Förderung junger Forscherinnen und Forscher und deren Integration in inter- und transdisziplinäre klimaökonomische Forschung
  • Internationalisierung des Förderschwerpunktes

 

Umsetzung

Zur Realisierung der oben genannten Ziele wird als Herzstück des Dialogs zur Klimaökonomie, die Veranstaltungsreihe Forum Klimaökonomie fortgesetzt, welche auf ein breites Publikum von Stakeholdern aus Wirtschaft, NGOs, Behörden, Politik und Öffentlichkeit ausgerichtet ist und bereits fester Bestandteil der 1. Phase war. In den Foren werden aktuelle Themen der klima- und energiepolitischen Debatte aufgegriffen, Einblicke in aktuelle Forschungsergebnisse gegeben und eine Plattform für Diskussion und informellen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis geboten. Bisher umfasst die Reihe Forum Klimaökonomie fünf Veranstaltungen, die zwischen 2015 und 2016 stattfanden. Das 6. Forum Klimaökonomie ist im Herbst 2019 geplant. Anknüpfend an die Foren werden Befunde und Empfehlungen der aktuellen klimaökonomischen Forschung und die Erkenntnisse aus dem Dialog in knapper und übersichtlicher Form als Statuspapiere aufbereitet. Diese Veröffentlichungen richten sich an Entscheidungsträger und Interessierte aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Medien und Gesellschaft. Sie sollen solide, gebündelte und aktuelle Informationen sowie Orientierungswissen bieten.

Um die bedarfsorientierte Ausrichtung der geplanten Veranstaltungen und Aktivitäten zu garantieren, wird der Dialog zur Klimaökonomie durch eine Gruppe repräsentativer Stakeholder aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft – dem sogenannte Advisory Board – beratend begleitet. Auf gemeinsamen Workshops mit den Forschenden werden Themen und Fragen, die aus Sicht dieser Stakeholder besonders relevant sind, für den weiteren Prozess gesammelt und generelle Anliegen der Praxis an die Forschung formuliert.

 

Aktuell

Die Kick-Off-Konferenz des Dialogs zur Klimaökonomie wird vom 12. bis 14. Juni 2019 erstmalig alle Projekte des Förderschwerpunkts Ökonomie des Klimawandels (Phase 2) zusammenbringen. Im Rahmen dieser Veranstaltung haben die geförderten Projekte die Gelegenheit sich vorzustellen, Ideen auszutauschen und Netzwerkaktivitäten zu definieren.

Des Weiteren ist das 6. Forum Klimaökonomie im Herbst 2019 geplant.

Kontakt:

Koordinatorinnen am Institut für Weltwirtschaft (IfW):

Dr. Andrea Franke // andrea.franke@ifw-kiel.de

Dr. Christine Merk // christine.merk@ifw-kiel.de